WLAN unter Debian 7 auf dem BeagleBone Black einrichten

WLAN richte ich mit dem USB-Adapter EDIMAX EW-7811UN ein. In dem Mini-Stick werkelt ein Chipsatz von Realtek, die Firmware ist in Internet zu finden.
Zuerst muss der Adapter gesucht werden

root@arm:~# lsusb
Bus 001 Device 002: ID 7392:7811 Edimax Technology Co., Ltd EW-7811Un 802.11n Wireless Adapter [Realtek RTL8188CUS]
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub

Die Firmware und die benötigten Tools werden mit dem Befehl

apt-get install firmware-realtek wireless-tools

installiert. Anschließend wir die WLAN-Schnittstelle gestartet

ifconfig wlan0 up

und mit

/sbin/iwlist wlan0 scan|grep ESSID

nach verfügbaren WLAN-Netzen gescannt. Jetzt sollte die ESSID des eigenen Netzwerkes angezeigt werden. Die Daten ESSID und PSK sind in der Datei /etc/network/interfaces einzutragen. Aus Sicherheitsgründen sollte der Netzwerkschlüssel nicht im Klartext hinterlegt werden. Die Verschlüsselung erfolgt mit

root@arm:~# wpa_passphrase Meine_ESSID StrengGeheimerSchluessel
network={
ssid="Meine_ESSID"
#psk="StrengGeheimerSchluessel"
psk=14d4af7fcc2f41d22370c1b52eae46cdaa8b03aa3e6aea154e237de962298153
}

Mit dem Befehl

nano /etc/network/interfaces werden die Daten eingegeben

# WiFi Example
auto wlan0
iface wlan0 inet dhcp
wpa-ssid "Meine_ESSID"
wpa-psk "14d4af7fcc2f41d22370c1b52eae46cdaa8b03aa3e6aea154e237de962298153"

Anschließend den Adapter mit

ifconfig wlan0 down

stoppen und mit

ifup wlan0

neu starten. Wenn alles geklappt hat, sollte die WLAN-Verbindung aufgebaut werden. Sie steht ab jetzt nach jedem Systemstart erneut zur Verfügung.

Debian 7.4 auf dem BeagleBone Black einrichten

Nach der Installation von Debian kann die weitere Einrichtung auf verschiedene Weise vorgenommen werden. Der BeagleBone Black kann per HDMI an einem Fernseher/Monitor angeschlossen und mit USB-Tastatur/Maus bedient werden. Per Ethernet wird er mit dem Heim-Netz verbunden. Alternativ ist die „Fernbedienung“ per SSH über das Netz möglich mit

ssh -l root arm oder ssh -l root XXX.XXX.XXX.XXX

Es sind die User/Password root/root und debian/temppwd voreingestellt. Zuerst sollte man sich als root anmelden, da für die weiteren Einstellungen Administratorrechte notwendig sind. Danach wird das System aktualisiert mit den Befehlen

apt-get update && apt-get upgrade

Je nach Alter des Installationsimages werden mehr oder weniger Pakete aktualisiert, was einige Zeit dauern kann. Anschließend werden die deutschen Sprachpakete per

locale-gen de_DE.UTF-8

erzeugt. Wenn man mit einer grafischen Oberfläche arbeiten möchte, gibt es für Debian das ressourcenschonende LXDE. Die Installation erfolgt mit

apt-get install lxde

Der Zugriff per RDP auf den BeagleBone Black kann mit

apt-get install xrdp

eingerichtet werden. Damit kann man sich den LXDE-Desktop bequem auf dem Mac oder PC anzeigen lassen.

Debian auf dem BeagleBone Black im eMMC installieren

Die aktuelle Versionen ist unter http://rcn-ee.net/deb/flasher/wheezy/ zu finden. Der Downloadbefehl ist entsprechend der gewünschten Version anzupassen. Im Beispiel lade ich die aktuellste Version (Stand 24.02.2014) herunter.

wget http://rcn-ee.net/deb/flasher/wheezy/BBB-eMMC-flasher-debian-7.4-2014-02-16-2gb.img.xz

Die Archivdatei wird unter Linux dem Befehl mit

tar -xJf BBB-eMMC-flasher-debian-7.4-2014-02-16-2gb.img.xz

entpackt. Unter OSX erkennt die installierte Version von tar nicht das Format der Archivdatei. Man muss also auf eine alternative Software zurück greifen oder ein Mac-Tool verwenden. Ich benutze die Software The Unarchiver. Unter Windows bietet sich 7zip an.
Das Image wird auf eine mindestens 2 GB große SD Karte kopiert. Unter Linux und OSX kann dazu dd verwendet werden, für Windows ist die freie Software Win32DiskImager zu empfehlen. Anschließend wird die SD-Karte in den ausgeschalteten BeagleBone Black eingelegt und die gedrückter User-Taste die Stromzufuhr eingeschaltet. Sobald die User-LED blinkt, kann die Taste losgelassen werden. Nun wird Debian gestartet und gleichzeitig der interne Speicher beschrieben. Wenn alle 4 LED leuchten ist der Schreibvorgang abgeschlossen. Der Beaglebone kann ausgeschaltet ohne ohne SD-Karte neu gestartet werden. Nun sollte Debian booten.
Die weitere Einrichtung von Debian beschreibe ich im nächsten Beitrag.

Angstrõm-Linux auf dem BeagleBoneBlack flashen

Das auf dem Beaglebone vorinstallierte Angstrom-Linux hatte ich bei dem Versuch es upzudaten abgeschossen. Danach ließ sich das System nur noch von der SD-Karte starten, auf Dauer ist das etwas umständlich. Also musste der interne Speicher neu geflasht werden.
Auf der Circuitco-Seite findet man dazu eine Übersicht von verfügbaren Betriebssystemen.
Unter anderem ist eine Anleitung zum Flashen der aktuellen Angstrom-Version bzw. zum Erstellen einer bootbaren SD-Karte verlinkt.
Ich habe das aktuelle Produktion Image 2013.06.20 geladen und auf eine SD-Karte mit 4GB Speicherplatz geschrieben. Anschließend wird die Karte in den BeagleBone gesteckt und dieser mit gedrückter Boot Taste an die Stromversorgung angeschlossen. Die Boot Taste muss solange gehalten werden, bis die LED’s auf dem Board anfangen zu blinken. Laut Anleitung soll der nun beginnende Flashvorgang ca. 45 Minuten dauern. In meinem Fall hat es über eine Stunde gedauert bis alle LED dauerhaft leuchteten und so das Ende anzeigten.
Danach kann der BeagleBone abgeschaltet und die Karte entfernt werden. Wenn keine Fehler aufgetreten sind, startet das System mit der aktualisierten Version.

Beaglebone Black Angstrom Linux Update flashen